Woche 57 Pakbeng/LA – Viangthong/LA

Montag bis Mittwoch

Ab jetzt geht’s wieder Richtung Osten. Mein ursprünglicher Plan war noch einen Abstecher über kleine Straßen bis fast an die Chinesische Grenze zu machen. Aber das ist nicht möglich. Ich fahr so schon fast jeden Tag 2000 HM, da können sich meine Beine nicht genug erholen. Jetzt also statt durchs Tal noch über die Berge fahren ist nicht drin. Also bleib ich doch lieber auf der „großen“ Straße. Mein Zelt und der Kocher wären was, dann könnt ich halten wo ich will, aber dann müsst ich ja noch mehr schleppen. So schlepp ich mich drei Tage über diese flachen Berge, nur 2000 HM in drei Tagen. Erholung pur.
Immerhin schöne Schmetterlinge hat es in Laos.

Auf den Weg nach Muang Khua Treff ich Steve aus Neuseeland. Er gibt mir den Tipp das man von dort auch per Boot wieder Richtung Süden kommt.

Donnerstag

Da aber gerade keine Hochsaison ist, ich nicht Tage warten oder viel bezahlen will verwerfe ich das mit dem Boot. Endlich wieder Berge. 😀 Und Schlamm. Laos ist schon toll, aber nächstes mal komm ich mit einem 7 kg Fahrrad und 3 kg Gepäck. Und ich nehm noch 5 kg ab. Weiß zwar noch nicht wo, aber das ist der Plan.
Die Straße ist von Anfang an eine steile Piste. Wenn das Hinterrad durchdreht muss ich auch mal schieben. Die Option mit dem Boot wäre vielleicht doch nicht so blöd. 😀

Oben angekommen gibt es wirklich nochmal ein Restaurant. Auf Lao Suppe kann ich verzichten. Aber die kühle Pepsi lass ich mir nicht entgehen. In der Ferne seh ich schon das nächste Dorf. Die Dreckpiste schlängelt sich natürlich dorthin.

Und das nächste Dorf tief im Talkessel. Wer weiß wo die Straße schön steil hin führt? 😀 Immerhin haben Sie eine große Schule hier mitten im Nirgendwo. Aber wie überall seh ich dort keine Schüler.

Die Strecke ist wirklich anstrengend. Hoffentlich halten meine Bremsen durch. Im Tal wieder durch 20 cm Wasser und dann wieder Berg hoch. Aber es ist definitiv der schönste Tag in Laos.

Dann kommt aber noch ein Fluss. Echt jetzt? Sieht tief aus. Ein paar Kinder kommen und ich versuche rauszufinden wie tief der Fluss ist. Zeige auf den Fluss und dann auf mein Bein in 20 cm und auf Kniehöhe. Ja aber wir sind hier nicht bei Wünsch dir was. Der kleine Junge zeigt dann auf seine halbe Oberschenkelhöhe. Bei ihm sind das etwa 40 cm, bei mir wären das 70 cm. Ist dann auch egal, ich werde nass. Aber die Strömung ist halt auch schnell unterschätzt… Ich watschel also durch die Brühe, waren natürlich 70 cm. Strömung war noch ok, mehr muss aber nicht sein.

Wieder den Berg hoch. Und dann kommt schon wieder ein Dorf mit Kühlschrank und Zuckerwasser. Und auch schon eine neue Schotterstraße?! Da können die Chinesen nicht weit weg sein. Ach ja da stehts, paar Kilometer weiter wurde ein Staudamm gebaut. Einfach Wahnsinn, die knallen die Dinger überall in die Landschaft. Und in einem Tempo. Die restlichen 30 km in die Zivilisation sind also nur Formsache.

Freitag

Es muss nicht immer bestes Wetter haben. In den Wolken sehen diese steilen Wände noch besser aus.

Samstag

Einfach mal chillen.

2 Replies to “Woche 57 Pakbeng/LA – Viangthong/LA”

  1. Hallo Michael, ich dachte die ganze Zeit, dass du noch in Asien bist. Aber die Mädels haben erzählt, dass du schon auf dem Heimweg bist und irgendwo in Rußland unterwegs bist. Ich freue mich sehr und deine Familie erst, wenn du wieder gesund da bist, aber wie es dir geht, da bin ich gespannt. Genieße die letzten Wochen der großen Freiheit, nichts ist ja bekanntlich für ewig. Aber ich habe immer gesagt, nichts ist vorbei, und nach einer Reise ist vor einer Reise. Ich weiß nicht, ob dir das gerade hilft, aber heimkommen ist auch schön.
    Dir noch tolle Tage, viele gute Begegnungen. Und hier ist es gerade genauso warm wie in Asien, also ist es keine so große Umstellung für dich 😉 Aber das Meer, das fehlt hier halt Dschungel.
    Freue mich auf dich.
    Ganz liebe Grüße
    Stefanie

    1. Ja da haben die Mädels recht, ich liege mit dem Blog hintendran und bin schon wieder von Kiev aus auf dem Heimweg (aktuell in Oswiecim/Auschwitz). Es ist ein Genuss wieder in Europa zu sein und ich freu mich auch auf zu Hause und was dort kommt.

      Liebe Grüße und bis bald
      Michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.