Woche 61 Bangkok/TH – Kiew/UA

Montag bis Donnerstag

Das übliche Vorbereiten, auf den Flug, musste nur diesmal zwei große Kartons anschleppen, weil die so klein sind. Da ich zum Flughafen fahren will kommen die zusammengerollt in eine Fahrradtasche. Sitz, wackelt und hat Luft. Pedale bekomme ich auch nicht locker, zum Glück ist mir das nicht erst am Flughafen aufgefallen.

Freitag

Dann heißt es Abschied von Ging und Bangkok zu nehmen. Nochmal 30 km durch den morgendlichen Verkehr, ganz toll. Besonders das Stück Autobahn vor dem Flughafen 🙂 Auf geht’s Kiew ich komme.

Flug. Für den Preis wirklich gut, all zu weit ist es auch nicht und so komme ich am Nachmittag an. Es ist wirklich schön wieder in Europa zu sein. Die Luftfeuchte ist im normalem Bereich und mit 30 Grad ist es nicht so kalt wie erwartet. Die Busfahrt in die Stadt gönn ich mir heute mal. Der Umweg war mir zu groß. Die Ukraine ist nicht Deutschland, aber es ist doch deutlich näher dran wie die Länder im letzten Jahr. So ziehen auf dem Weg zur Stadt schöne Birkenwälder vorbei, der Bus ist voll und die Babuschka neben mir labert auf mich ein. Ich mag die Ukraine sofort. Hab mir für eine Woche eine kleine Wohnung gemietet, mit allem was man so brauch.

Und was es hier alles wieder im Supermarkt gibt. Dunkles Brot! Geilo. Leberwurst. Billiger Schmelzkäse. Hab ich das vermisst. Eine große Auswahl an Bier. Kann ich auch mit Leben. Und alles super günstig.

Samstag

Dann schau ich mir mal die Stadt an. 16 Cent pro Fahrt mit der U-Bahn über alle Linien. Das ist mal eine Ansage. Ab zum Maidan. Sieht 4 Jahre nach den großen Protesten wieder normal aus. Selbst das ausgebrannte Haus der Gewerkschaften wurde schon zum Großteil renoviert.

Ich mache zum ersten mal eine FreeWalkingTour.
Auch wenn der Krieg im Osten weit weg ist, es betrifft doch die ganze Ukraine. Hier wurden Fotos von alles Soldaten die dort gefallen sind angebracht. Die Mauer ist noch lang und wird sich weiter füllen. Unsere Stadtführerin bringt auch deutlich ihre Meinung zu Russland und der vorherigen Sowjetunion rüber. Wie diese ausfällt brauch ich glaube nicht zu erklären.

Nichtsdestotrotz gibt es in der Ukraine auch schöne Dinge. Wie die prächtige Kathedrale St. Michael. So ein schöner Name. Es gibt sie auch nur, da sie wiederaufgebaut wurde. Das Original wurde 1936 gesprengt da es angeblich keinen Historischen Wert gab. Hust. Ist klar.

Paar hübsche Sachen gibt es noch, immer witzig Kommentiert durch unsere Stadtführerin. „Alice im Wunderland. Das sind definitiv Pilze in ihrer Hand.“ Dann die KFC Gabel Katze, der Igel und das Stadttor.

Nach der Führung fahr ich zur tiefsten Station Kiews und der Welt. Wenn hier die Rolltreppe ausfällt darf man 105 Meter Treppen steigen.

Dann geht’s zum Höhlenkloster. Definitiv einen Besuch Wert.

In den Höhlen darf man nicht fotografieren. Ist eh dunkel, alle drängeln mit einer brennenden Kerze durch die engen Gänge, man sieht sonst nichts und ab und zu liegt in einer Nische mal nen mumifizierter Mönch in Tüchern gewickelt.

Sonntag

Ruhetag.

One Reply to “Woche 61 Bangkok/TH – Kiew/UA”

  1. Hallo MICHAEl. H

    H a be gerade deinen BLog von Kiev gelesen samstag Vormittag
    Nun bist du ja wieder in Europa inzwischen schon in Deutschland.
    Melde dich doch mal abends . Ich würde mich sehr freuen wünsche dir
    Noch gute Fahrt. Und immer genügend Luft im Reifen

    Liebe Grüße. Oma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.